Die Fähigkeit zur Zuversicht müssen wir uns erwerben

Zuversicht ist erlernbar

Wie jede andere Eigenschaft lässt sich Zuversicht erlernen. Zu einem Teil (ca. 35%) wird uns Zuversicht genetisch in die Wiege gelegt, zu einem deutlich größeren Teil ist sie aber erlernbar. Es ist wie das Training eines Muskels.

Ob wir eine Herausforderung positiv und lösbar betrachten, oder negativ, ist alleine unsere Entscheidung. Unser Gehirn ist Gott sei Dank so konstruiert, dass wir ein Leben lang lernen können. Die neuronale Plastizität macht uns weniger abhängig von unseren genetische Veranlagungen und den Erfahrungswerten unserer Kindheit.

Trainieren Sie sich in der Fähigkeit, bei negativen Ereignissen deren Ursachen zu analysieren. Trainieren Sie sich, alternative und zukunftstaugliche Lösungen in dem Problem zu entdecken. Jede Situation hat immer zwei Seiten, in jedem negativen Ereignis steckt auch die Chance für seine Lösung.

Ihre Fähigkeit, die Ursachen eines negativen Erlebnisses genau zu identifizieren, zu analysieren und damit zukunftsorientiert umzugehen, ermöglicht ihnen, alternative und oft auch bessere Lösungen zu erkennen

„Wir dürfen nie aufgeben, selbst wenn alles noch so schlecht aussieht, selbst, wenn wir nicht mehr daran glauben können, jemals wieder Erfolg zu haben. Es öffnet sich immer wieder eine Tür.“   

Norman Vincent Peale

Darauf kommt es an!

Der Harvard-Professor Daniel Goleman stellt fest:

  1. Warauf es im Geschäftsleben entscheidend ankommt, sind Hoffnung und Zuversicht. Hoffnungsvolle Menschen sind fähig, sich selbst zu motivieren. Sie sind überzeugt, so einfallsreich zu sein, Wege zu finden um Ihre Ziele zu erreichen. Ganz gleich, welche Hindernisse im Weg liegen!
  2. Optimisten führen eine Niederlage auf etwas zurück, das sich ändern lässt.
  3. Zum Erfolg führt hauptsächlich die Fähigkeit, nach einer Niederlage weiter zu machen und nicht aufzugeben. Nur wer aufgibt, hat verloren.

Durchhalten lohnt sich

Der größte Fehler von Verkäufern: Zu früh aufgeben!

Oft geben durchschnittlich erfolgreiche Verkäufer auf, weil sie nicht merken, dass sie kurz vor dem Ziel stehen.

Der Durchschnittsverkäufer gibt dann auf, wenn er seine Komfortzone oder sein eingefahrenes Verhalten verlassen muss. Das ist unbequem und wird gerne vermieden.

Die Schwachen werden durch Niederlagen zerstört. Wollen Sie zu denen gehören? Die Starken nehmen Niederlagen pragmatisch. Sie sehen sie als eine Station auf dem Weg zu Ihrer Zielerreichung.

Sie haben die Wahl zwischen dem überall beliebten, allseits  geschätzten und pflegeleichten Durchschnittsverkäufer oder dem manchmal als unbequem empfundenen Spitzenverkäufer.

Die Praxis beweist uns jeden Tag, dass es diese Hartnäckigkeit, der unbeugsame Wille zum Erfolg ist, was den Unterschied zwischen Durchschnitt und Spitzenleistung ausmacht.

Positives Denken, Hoffnung und Zuversicht sind nicht naiv, wie uns die betont ernsthaften Zeitgenossen immer erzählen wollen. Sie sind vielmehr die wesentlichen Bestandteile der emotionalen Intelligenz. Auf die kommt es in erster Linie im Verkauf und im Management von Mitarbeitern an!

„Was zum Erfolg führt, ist Können und die Fähigkeit, angesichts einer Niederlage weiterzumachen.“ (Martin Seligman, Universität Pennsylvania)