Der gute Verkäufer übernimmt Verantwortung

Verantwortung übernehmen zeigt Stärke

Schwache Verkäufer verstecken sich bei unangenehmen Situationen oft hinter ihrem Vorgesetzten. Gerne wird auch die Veranwortung an Innendienst oder Service weiter delegiert. Das zeugt von Schwäche! Sie entmündigen sich dadurch selbst, ohne es zu merken. Gute Verkäufer delegieren Sie nicht an Dritte. Sie sind stark und selbstbewusst genug, um dem Kunden gegenüber Verantwortung zu übernehmen. Das macht Eindruck auf den Kunden.

Starke Persönlichkeiten denken und handeln eigenverantwortlich

Sie verstehen sich als Manager im Gebiet und nicht als Erfüllungsgehilfen. Sie achten immer darauf, dass der Kunde in allen Angelegenheit sie als Verkäufer als den verantwortlichen, wichtigsten Partner anerkennt.

Der Kunde merkt sich sehr schnell, ob Sie als Verkäufer zu den Typen gehören, die voller Engagement sprühen, wenn es um neue Aufträge geht oder um das Verkünden von positiven Neuigkeiten. Diese Typen sind für den Kunden jedoch nicht zu erreichen sind, wenn es um die Bearbeitung unangenehmer Sachverhalte geht. Das sind Eigenschaften von Durchschnittsverkäufern.

Durchschnittsverkäufer sind austauschbar. Deswegen kaufen Kunden von guten Verkäufern nicht bei dem Unternehmen, sondern personenbezogen bei dem Verkäufer. Das Produkt ist auch austauschbar, der gute Verkäufer nie.

Überbringen Sie negative Botschaften immer Auge in Auge im persönlichen Gespräch.

Das können nicht viele Verkäufer

Also haben Sie hier eine Chance, sich von der Masse abzuheben. Sie beweisen damit Mut und Verantwortung. Der Kunde wird es schätzen, dass Sie stark genug sind, nicht nur die positiven Dinge persönlich zu kommunizieren, statt sich feige hinter einem Brief, Fax oder Mail zu verkriechen, sondern auch Unangenehmes. Im persönlichen Gespräch lässt sich eher ein Konsens erzielen. Beide Parteien haben eine natürliche Hemmschwelle, sich gegenseitig Schaden zuzufügen (Ausnahmen bestätigen die Regel), wenn sie sich gegenüber sitzen. Nutzen Sie diese Chance.

 Übernehmen Sie die Verantwortung

Delegieren Sie nicht an Dritte. Einige Verkäufer schieben bei Reklamationen gerne den Innendienstkollegen nach vorne, oder den Vorgesetzten. Einige Vorgesetzten sind dann auch noch so dumm, diese Rückdelegation anzunehmen. Durch dieses Verhalten entmündigen und entwerten Sie sich selbst, ohne es zu merken. Starke Persönlichkeiten tun das nicht. Sie denken und handeln eigenverantwortlich. Sie verstehen sich als Manager im Gebiet und nicht als Erfüllungsgehilfen. Sie achten immer darauf, dass der Kunde in allen Angelegenheit sie als Verkäufer als den verantwortlichen, wichtigsten Partner anerkennt. Der Kunde merkt sich sehr schnell, ob Sie zu den Typen gehören, die nur dann voller Engagement sprühen, wenn es um neue Aufträge geht oder um das Verkünden von positiven Neuigkeiten. Die jedoch nicht zu erreichen sind, wenn es um die Bearbeitung unangenehmer Sachverhalte geht. Das sind Eigenschaften von Durchschnittsverkäufern. Durchschnittsverkäufer sind austauschbar. Deswegen kaufen Kunden von guten Verkäufern nicht bei dem Unternehmen, sondern personenbezogen bei dem Verkäufer. Das Produkt ist austauschbar, der gute Verkäufer nie.

http://www.vdmashop.de/Entscheidungshilfen/Vertrieb-und-Marketing/Profitables-After-Sales-Business-fuer-kleine-und-mittelstaendische-Unternehmen:

Was ist ein Gewinner?

Jeder will ein Gewinner sein, aber:

  1. wie groß ist die Bereitschaft, seine selbst geschaffene Komfortzone zu verlassen, um auch unbequeme Dinge zu erledigen?
  2. Wie groß ist die Selbstdisziplin, sein Denken immer wieder positiv auszurichten, um zu verhindern, dass die 10% die negativ sind, 100% des Denkens im Berufsalltag dominieren?
  3. Wie ausgeprägt ist das Selbstvertrauen,  um zu seinen Fehlern zu stehen und nicht immer auf die Anerkennung der anderen zu lauern?
  4. Wie stabil ist die Eigenmotivation, um zu akzeptieren, dass immer mal wieder eine Niederlage fällig ist, die einen aber nicht vom Gleis kippt?
  5. Wie groß ist die Leidenschaft und die Zähigkeit, seine Ziele zu verfolgen?
  6. Wie hoch ist die Bereitschaft, das Leben als einen ständigen Lernprozess zu akzeptieren und nicht zu glauben, alles schon zu wissen?
  7. Wie groß ist der Mut, auch mal gegen die gängige Meinung zu denken und dazu zu stehen?
  8. Ist die Erkenntnis vorhanden, für das, was man tut, selbst die Verantwortung zu übernehmen und sie nicht auf andere abzuwälzen?