Achtsamkeit: Innehalten

Was bringt uns das Innehalten?

Innehalten ist eine sehr hilfreiche Methode für den Stressabbau. Es ist ein wesentliche Bestandteil der Achtsamkeit.

Das bedeutet, dass wir immer wieder inmitten unserer Aktivitäten stoppen. Wir schalten um von Aktivität auf Nichtstun. Wir konzentrieren uns darauf, nur noch unseren Atem zu spüren. Damit kommen wir in hektischen Momenten wieder zur Besinnung und bauen Stress ab.

Wir registrieren unsere Stimmungen und Gefühle. Wir nehmen wahr, welche Signale unser Körper und unser Geist von sich gibt. Wir vermeiden aber, dass diese Emotionen uns dominieren und uns antreiben. Wir lassen los und gewinnen unsere innere Ruhe.

Wenn wir unsere Gelassenheit wieder hergestellt haben, dann arbeiten wir weiter. Wir sind jetzt leistungsfähiger.

Den täglichen Stress reduzieren

Das hilft wirklich in Stress-Situationen

Sie brauchen keine grossartige Massnahmen, um den täglichen Stress abzubauen. Es genügen kleine, sofort umsetzbare Schritte. Der Erfolg ist überzeugend. Allerdings nur, wenn die kleinen Trainingsschritte jeden Tag konsequent umgesetzt werden.

Das sind die 4 Schritte, um täglichen Stress zu bewältigen:

  1. Unterbrechen Sie gezielt Ihre Arbeit, um abzuschalten und körperlich aktiv zu werden.  Entspannen Sie immer wieder Ihre Muskulatur (Dehnen). Laufen Sie die Treppe auf und ab, ohne sich zu hetzen.
  2. Viele Stressfaktoren sind weniger wichtige Aufgaben, die aber eine grosse Dringlichkeit suggerieren. Setzen Sie sich für jeden Tag Prioritäten, damit Sie auch an den wirklich wichtigen Aufgaben arbeiten. Denn nur die wirklich wichtigen Aufgaben bringen Sie weiter!
  3. Hauen Sie sich Ihren Terminkalender nicht voll! Bauen Sie Pufferzeiten in Ihre Tagesplanung ein. Die brauchen Sie für Unvorhergesehenes, Spontanes.
  4. Überprüfen Sie, ob Sie nicht von zu vielen elektronischen „Organisations- und Zeitspargeräten“ unter Druck gesetzt werden. Helfen die Ihnen tatsächlich Zeit zu sparen?

Kleine Schritte zur Stressbewältigung

Das hilft in Stress-Situationen

Der tägliche Stress muss immer wieder abgebaut werden. Sonst entsteht Schaden in unserer Psyche und in unserem Körper. Für den täglichen Stressabbau brauchen Sie keine hochwissentschaftlichen Wundermittel. Es genügen ganz einfache Aktionen.

  1. Setzen Sie sich für jeden Tag Prioritäten! Überprüfen Sie immer wieder: Arbeiten Sie aktuell an den wichtigsten Aufgaben? Bringt Sie das, was Sie aktuell tun Ihren Zielen näher? Durch das Setzen von Prioritäten stellen Sie sicher, dass Sie sich in der Tagesarbeit nicht verzetteln. Denn das stresst Sie!
  2. Bauen Sie Pufferzeiten in Ihre Tagesplanung ein. Sie brauchen Freiraum für Unvorhergesehenes und Spontanes. Der Zeitmanagementprofi verplant maximal 60% seiner Zeit. Den Rest braucht er, um flexibel zu reagieren.
  3. Überprüfen Sie, ob Sie nicht von zu vielen elektronischen „Organisations- und Zeitspargeräten“ unter Druck gesetzt werden. Schauen Sie permanent auf Ihr Smartphone? Glauben Sie, permanent erreichbar sein zu müssen? Konzentrieren Sie sich lieber auf das, was gerade zu erledigen ist. Und erledigen Sie das sorgfältig. Dadurch verschaffen Sie sich ein kleines Erfolgserlebnis. Das ist gut gegen Stress.
  4. Entspannen Sie immer wieder Ihre Muskulatur. Dehnen und lockern Sie Ihre Muskeln. Als Schreibtischtäter dehnen Sie Ihre Hals- und Nackenmuskulatur. Sie spüren sofort ein entspanntes Gefühl. Stehen Sie immer wieder auf. Schalten Sie für einige Minuten ab und werden Sie körperlich aktiv  (Treppen steigen).