Eine Bilanz Ihres Tages

Hat dieser Tag Ihnen etwas gebracht?

Das ist nicht einfach zu beantworten. So richtig zufrieden sind wir selten mit unserem Arbeitstag. Die Frage: „Was hat uns dieser Tag gebracht“ lässt sich nicht konkret beantworten. Immer haben wir das Gefühl, da wäre noch mehr möglich gewesen.

7 Punkte Bilanz: Was haben Sie heute getan?

Für die Gewinnung neuer Kunden? Wenn Sie im Vertrieb tätig sind. Neukundengewinnung ist stets ein Thema, das für viele Verkäufer unbequem ist.

Für die Pflege Ihrer wichtigsten Kunden? Haben Sie sich auch die Zeit genommen, Ihre A-Kunden zu supporten? Ohne sich zu verzetteln in der Betreuung weniger wichtiger Kunden.

Für die Pflege Ihrer wichtigsten Mitarbeiter? Wenn Sie Vorgesetzter sind. Haben Sie sich Zeit genommen, Ihre Führungsaufgaben wahr zu nehmen? Oder haben Sie sich mit Tagesgeschäft herumgeplagtund in wenig effektiven Meetings gesessen??

Für das Entrümpeln alter Gewohnheiten? Alte Gewohnheiten müssen immer wieder auf ihre Berechtigung überprüft werden. Auch schlechte Gewohnheiten schleichen sich immer wieder geschickt ein.

Für Ihre Weiterbildung? Wenn Sie Ihre Fremdsprachen verbessern wollen, dann sind die täglichen kleinen Trainigseinheiten hoch effektiv. In kleinen Schritten verbessern Sie sich immer mehr (Kaizen-Prinzip).

Für Ihre Zielerreichung? Sind Ihre Ziele noch aktuell?

Für Ihre Zeitplanung? Arbeiten Sie nach von Ihnen festgelegten Prioritäten, oder arbeiten Sie ereignisgesteuert? Denken Sie daran, ein dringliches Problem muss nicht ein wichtiges sein!

Für Ihre Gesundheit? Treppen laufen, statt Aufzug fahren. Auch hier bringen die kleinen Trainingseinheiten einen hohen Nutzen.

Für Ihre Entspannung? Legen Sie immer wieder Ruhepausen ein? Können Sie auch los lassen?

Für Ihre Familie/Partnerschaft? Wenn Sie erfolgreich sein wollen, dann muss der private Bereich genau so rund laufen, wie der Job.

Wie Sie an sich arbeiten können

Es ist mal wieder an der Zeit, sich selbst zu überprüfen

Wenn wir nicht wachsam sind, werden immer wieder schlechte Gewohnheiten uns zu erobern versuchen. Wie eine moderne Waage müssen wir uns immer wieder selbst eichen. Nur so sind wir auf der Höhe der Zeit und sehen das Alltagsgeschehen deutlicher, mutuger und realistischer.

Stellen wir uns diese 8 Prüfungsfragen

  1. Wie groß ist unsere Bereitschaft, unsere selbst geschaffene Komfortzone zu verlassen, um auch unbequeme Dinge zu erledigen? Dinge, die ganz gerne liegen lassen!
  2. Wie groß ist unsere Selbstdisziplin, unser Denken immer wieder positiv auszurichten? Dadurch verhindern wir, dass die 10% die negativ sind, 100% des Denkens im Berufsalltag dominieren?
  3. Wie stabilt ist unser Selbstvertrauen, zu unseren Fehlern zu stehen? Lauern wir nicht immer auf die Anerkennung der anderen?
  4. Wie stabil ist unsere Eigenmotivation, um zu akzeptieren, dass immer mal wieder eine Niederlage fällig ist? Die uns aber nicht vom Gleis kippt?
  5. Wie groß ist die Leidenschaft und die Zähigkeit, unsere Ziele zu verfolgen? Sind unsere Ziele noch die richtigen?
  6. Wie hoch ist unsere Bereitschaft, unser Leben als einen ständigen Lernprozess zu akzeptieren und nicht zu glauben, alles schon zu wissen?
  7. Wie groß ist unser Mut, auch mal gegen die gängige Meinung zu denken und dazu zu stehen? Das ist gerade heute erforderlich!
  8. Ist die Erkenntnis vorhanden, für das, was wir tun, selbst die Verantwortung zu übernehmen? Versuchen wir auch nicht, sie nicht auf andere abzuwälzen?

Selbstmanagement: So wichtig ist das

Warum ist Selbstmanagement so entscheidend

„Suche nicht andere, sondern dich selbst zu übertreffen.“ Cicero

Selbststeuerung oder Fremdsteuerung

Es ist ganz einfach: Entweder Sie steuern und managen sich, oder andere Menschen und Ereignisse werden Sie steuern. Was ist Ihnen lieber? Ganz sicher nicht die zweite Variante. Selbstmanagement ist als die Kompetenz zu verstehen, unsere persönliche und berufliche Entwicklung aus eigener Kraft zu gestalten. Und das weitgehendst unabhängig von äußeren Einflüssen, die täglich auf uns einwirken.

Gutes Selbstmanagement zeigt sich daran, wie wir in der Lage sind, uns sinnvolle Ziele zu setzen und welche Strategien zur Zielerreichung wir dafür aus eigener Kraft entwickeln.

Zum guten Selbstmanagement gehört auch ein gutes Zeitmanagement. Sie lernen wichtige Dinge von wenigen wichtigen schneller zu unterscheiden. Sie sind in der Lage, den zu bewältigenden Herausforderungen und Aufgaben die richtigen Prioritäten zuzuordnen.

Literaturtipps