Die Wahl des geeignetsten Präsentationsmediums

Mit welchen Medien wollen Sie präsentieren?

Oft haben es die Zuhörer lieber, wenn Sie mit wenig technischen Hilfsmittel präsentieren. Profis wissen, dass vorrangig ihre Persönlichkeit, ihre Präsenz bei dem Publikum die Meinung bildet. Audiovisuelle Hilfmittel können Ihnen nie die Arbeit abnehmen. Sie stehen im Mittelpunkt der Präsentation. Wenn Ihre Sprache und Körpersprache nicht stimmt, dann hilft auch nicht das innovativste Präsentationsmedium!

Eine Präsentation mit Laptop und Beamer ist nur dann sinnvoll, wenn Sie sehr viel mit Tabellen, Computerdiagrammen, Fotos und Grafiken arbeiten wollen. Verwenden Sie viel Grafiken, Bilder und wenig Text.

Bleiben Sie auf dem Teppich

Viele Präsentationen mit Beamer sind zu bunt, zu textlastig und überladen mit beweglichen Elementen. Die wuchtigen Möglichkeiten einer Beamerpräsentation führen heute oft zu unerwünschten Nebenwirkungen. Der Zuhörer schaltet auf „Kino gucken“ und wird gedanklich passiver. Er konsumiert, statt wach und aktiv dabei zu sein.

Lesen Sie nicht Ihre Charts ab! Die projizierten Charts haben nur die Aufgabe, Ihre Worte zu verstärken, nicht zu wiederholen.

Geben Sie keine schriftlichen Unterlagen während der Präsentation heraus.

Bauen Sie keine Mickey-Mouse oder Amateur-Bilder ein. Verwenden Sie professionelle Fotos, notfalls von sogenannten Foto-Stocks.

Sound-Effekte bitte sparsam benutzen.

Wenn Ihre Präsentation 30 Minuten dauern soll, dann bringen Sie maximal 10 bis 12 Charts zum Einsatz.

Der richtige Umgang mit Beamer und Powerpoint.

Einsatzmöglichkeiten

Eine Präsentation mit Laptop und Beamer ist dann sinnvoll, wenn Sie sehr viel mit Tabellen, Computerdiagrammen, Fotos und Grafiken arbeiten wollen. Sie haben die Möglichkeit, mit einer Vielfalt an Effekten und bewegten Bildern zu arbeiten.

Darum ist es für die Qualität Ihrer Präsentation wichtig, auf folgende Punkte zu achten:

  • Bitte stellen Sie zur optimalen Wiedergabe sicher, dass der Projektor genügend Lichtstärke besitzt (min. 1.500 ANSI-Lumen) und eine ausreichende Grafikauflösung (XGA, das sind 1024×768 Bildpunkte).
  • Erstellen Sie Ihre Charts im Querformat.
  • Verwenden Sie Schriften ohne Serifen.
  • Verwenden Sie nie mehr als 3 Farben.
  • Der ausgewählte Schriftgrad hängt von der Projektionsfläche ab. Im Text 18 Punkt, Überschrift 24 Punkt. Nie mehr als 4 Headlines.
  • Verwenden Sie viel Grafiken, Bilder und wenig Text.

Verlassen Sie sich nicht darauf, dass audiovisuelle Hilfsmittel Ihnen die Arbeit abnehmen. Sie selbst stehen im Mittelpunkt.“ Michael J. Gelb

Da heute fast jeder Marketingassistent mit Powerpoint und Beamer präsentiert, wirkt dieses Medium etwas inflationär. Viele Präsentationen mit Beamer sind zu bunt, zu textlastig und überladen mit beweglichen Elementen. Dadurch wirken sie zu dominant. Die Kernaussagen der Präsentation gehen unter, weil der Zuhörer von der Fülle der vielen Eindrücke erschlagen wird

Einschränkung

Sie brauchen sich nicht einzubilden, dass Ihre Präsentation nur dann gut ist, wenn Sie mit den modernsten Medien arbeiten. Die Präsentationsmedien flankieren lediglich die Präsentation und stehen auf keinen Fall im Mittelpunkt. Denn auch mittelmäßige Präsentatoren können die innovativsten technischen Hilfsmittel einsetzen. Was sie oft auch tun.

Trainieren Sie Ihre Präsentationskompetenz so, dass Sie jederzeit, ohne ein zusätzlich Hilfsmittel zur Verfügung zu haben, eine starke Präsentation hinlegen können. Nur mit Ihrer persönlichen Ausstrahlung, der richtigen Sprache und überzeugender Gestik.

Im Mittelpunkt steht der Mensch.

Eine Präsentation mit dem Beamer kann vom Präsentator ablenken und dessen Wirkung minimieren. Vor allem, wenn er all die schönen Visualisierungsmöglichkeiten einsetzt, die die Programme ihm bieten.

Sind Sie in Ihrer Darstellung, vor allem mit Ihrer Körpersprache, zu schwach, dann nutzt Ihnen auch die beste Technik nichts. Die wuchtigen Möglichkeiten einer Beamerpräsentation führen heute oft zu unerwünschten Nebenwirkungen. Der Zuhörer schaltet auf „Kino gucken“ und wird gedanklich passiver. Er konsumiert, statt wach und aktiv dabei zu sein.

Pro und Kontra

Das spricht für die Präsentation mit Beamer:

  • Charts können schnell aktualisiert werden.
  • Ein einheitliches und ansprechendes Design ist gegeben.
  • Präsentatoren mit schlechter Handschrift können anschaulicher darstellen.
  • Bewegte Bilder und Fotos werden in guter Qualität wiedergegeben.
  • Tabellen und Statistiken werden anschaulich präsentiert.
  • Gut geeignet für große Gruppen.

Das spricht gegen die Beamerpräsentation:

  • Die Leute sind von diesem Medium übersättigt. In den Betrieben wird die Präsentation mit Beamer zu oft eingesetzt.
  • Viele Präsentatoren geben sich keine Mühe bezüglich Sprache, Körpersprache und Verständlichkeit. Sie vertrauen zu sehr auf das Präsentationsmedium.
  • Es werden zu viele Charts produziert.
  • Die Gefahr für technische Pannen lauert immer.
  • Technik muss vor der Präsentation immer ausgiebig getestet werden.
  • Überfrachtung der Präsentation mit zu vielen Effekten. Das erzeugt Unruhe und lenkt vom Wesentlichen ab.
  • Zuhörer nehmen eine Konsumhaltung ein.

Hans FischerHans Fischer Seminare, Präsentation

Mitreißend und überzeugend präsentieren

VDMA-Verlag

http://www.vdmashop.de/Vertrieb-und-Marketing/Mitreissend-und-ueberzeugend-praesentieren.html

Wie Sie begeisternd präsentieren, Teil 1

7 Rhetorik und Präsentationstechnik bestimmen die Qualität einer Rede oder Präsentation:

Auerhahn bei der Bodenbalz
Auerhahn bei der Bodenbalz
  1. Angemessene Wortwahl und Verständlichkeit (kein Imponierdeutsch).
  2. Sprechtempo
  3. angenehme Lautstärke
  4. Modulation der Lautstärke
  5. Modulation der Sprechgeschwindigkeit (laut, leise)
  6. Wechsel von anspruchsvollen und einfachen Inhalten
  7. Authentisch sein.

Nervtöter Powerpointpräsentation

Seit es Powepoint gibt, macht sich in den Unternehmen der Präsentationswahnsinn breit

Die armen Zuhörer werden mit einer Flut von gutgemeinten und überladenen Charts regelrecht erschlagen. Leider haben das die Entwickler von Powerpoint nicht voraussehen können, sonst hätten sie auf diese Innovation wahrscheinlich verzichtet.

Der Verkaufs- und Managementtrainer Hans Fischer, hilft interessierten Verkäufern und Managern, sich mit einer professionellen Präsentationstechnik von den üblichen, langweiligen Folienschlachten positiv abzugrenzen. In einem 2-tägigen Seminar lernen die Teilnehmer, den richtigen Umgang mit unterschiedlichen

Präsentationstechnik

Präsentationsmedien anzuwenden. Der Fokus liegt bei der wirkungsvollen Darstellung der eigenen Persönlichkeit mit dem bewußten Einsatz von Sprache und Körpersprache. Bei der Wahl der Präsentationsmittel gilt das Motto: Weniger ist mehr!

Und im Mittelpunkt dedr Präsentation steht nicht das Präsentationsmedium, sondern der Mensch!