Bewusstes Denken

Bewusstes Denken

Beobachten Sie mal, wie oft sich im Alltag immer wieder negative Gedanken einschleichen.

Wir sagen uns zum Beispiel:

  • „Das kann ich nicht.“
  • „Das geht bestimmt schief.“
  • „Das gehört nicht zu meinen Fähigkeiten.“
  • „Dafür fehlt mir die Begabung.“

Durch bewusstes Denken erkennen Sie rechtzeitig, ob ein negativer Glaubenssatz Sie dominieren will. Überprüfen Sie dann, wie realistisch er ist und wie er Sie behindern kann.

Entscheiden Sie sich, mit dem gleichen Energieaufwand, aufbauende Gedanken zu entwickeln:

  • „Die Aufgabe ist schwer, aber ich nehme diese Herausforderung an.“
  • „In mir sind genügend Kräfte, die ich aktivieren werde, um diese Herausforderung zu bestehen.“

Bücher / Presse

Emotionale Intelligenz

EQ ist wichtiger als IQ

Viele Jahre fragten sich Wissenschaftler, ob der IQ entscheidend für den beruflichen Erfolg ist. Verwirrend war die Tatsache, dass sehr oft Menschen mit einem durchschnittlichen IQ deutlich erfolgreicher im Beruf und Karriere waren. Daniel Goleman (Harvardprofessor)) und Maxwell Maltz (Chirurg) machten den Begriff der Emotionalen Intelligenz der breiteren Öffentlichkeit bekannt. Während der IQ angeboren ist (so scheint es), sind wir in der Lage, unsere Emotionale Intelligenz zu trainieren. Emotionale Intelligenz steuert massgeblich unser Verhalten und unsere täglichen Entscheidungen. Sie steuert uns in komplexen sozialen Situationen.

Welches Verhalten zeugt von Emotionaler Intelligenz?

Jeden Tag dankbar sein für das, was man hat.

Dankbarkeit und Zufriedenheit verbessert nachweislich die Stimmung und produziert mehr Energie. Nach Untersuchungen der University of California spielt der niedrigere Cortisollevel dabei eine Rolle.

Bereitschaft zu geben, ohne immer etwas dafür zu verlangen.

Es ist wie eine Investition zu sehen. Das hinterlässt einen nachhaltigen positiven Eindruck.

Positives Denken

Emotional intelligente Menschen lassen es nicht zu, dass sie von negativen Gedanken dominiert werden. Sie lernen Gedanken und Gefühle von realen Fakten zu unterscheiden.

Die eigenen Stärken und Schwächen kennen

Emotional intelligente Menschen analysieren ihre Handlungen. Sie erkennen ihre spezifischen Stärken und erkennen auch ihre Schwächen. Im Unterschied zu vielen anderen Zeitgenossen, verstehen sie es, ihre Stärken gezielt einzusetzen. Sie sind bereit, auch an ihren Schwächen zu arbeiten. Allerdings sind sie auch bereit, einzugestehen, dass einige Schwächen sie wohl ein Leben lang begleiten werden. Aber sie wissen auch, dass sie nur weiterkommen, wenn sie ihre Stärken in das Rennen schicken.

Offen sein für Veränderungen

Viele Menschen halten Veränderungen für bedrohlich, obwohl sie es nicht zugeben. Auch in der Politik versuchen einige Verantwortliche das Wahlvolk damit einzulullen, indem sie suggerieren, es bleibt alles beim alten. Nur um uns herum verändert sich die Welt in hoher Geschwindigkeit. Flexibilität und Anpassungsfähigkeit zeichnet emotional intelligente Menschen aus. Sie konzentrieren sich darauf, auf kommende Veränderungen bestens vorbereitet zu sein.

Wir sind, was wir denken

 

Glaubenssätze prägen unseren Alltag

Wenn wir etwas glauben, dann verhalten wir uns so, als sei das Realität. Alles was wir wahrnehmen, interpretieren wir so, das es unseren Glaubenssätzen entspricht. Die Menschen gratulationagieren alle auf dem Niveau, das ihren Überzeugungen und Glaubenssätzen entspricht und nicht auf dem Niveau, das ihren Möglichkeiten gerecht wird. Also, es geht immer ein bisserl mehr.

Einige Verkäufer behindern ihren Erfolg durch hinderliche Glaubenssätze, ohne es zu merken. Notwendige Nachfassaktivitäten bei Kunden werden auf die lange Bank geschoben oder völlig unterlassen, weil der Verkäufer glaubt, damit lästig zu wirken.
Das gilt auch für die Frage nach dem Abschluss. Hier zögern die meisten, weil sie Angst haben, der Kunde könnte es als aufdringlich verstehen.
Damit vergeben sie aber oft eine gute Chance, denn viele Kunden sind früher abschlussbereit, als der Verkäufer glaubt.

Sie zeigen es sogar mit bestimmten verbalen und nonverbalen Äußerungen.

  • „Kann ich auch die Farbe wählen?“
  • „Passt das Gerät auch in das Büro am Flurende?“
  • „Wie werden meine Mitarbeiter eingewiesen?“
  • „Schulen Sie auch vor Ort?“

Das alles sind nicht nur Fragen, sondern in der finalen Phase des Verkaufszyklusses Kaufsignale. Der Durchschnittsverkäufer beschränkt sich darauf, die Fragen zu beantworten.

Der bessere Verkäufer erkennt darüber hinaus, dass der Kunde sich im Entscheidungsstadium befindet. Die Frage: „Passt das Gerät….?“ beantwortet er so:

  • „Herr Kunde, schauen wir uns mal gemeinsam den Platz an. Wenn das Gerät passt, werden Sie sich dann dafür entscheiden?“

Die Leistungen, zu denen der Mensch fähig sein kann, hängen nicht primär von seinen Möglichkeiten und Begabungen ab, sonder viel mehr davon, wie er sich selbst einstuft. Wie sein Selbstbild aussieht. Dieses Selbstbild entscheidet mehr als Ihre Talente, Intelligenz und Begabungen darüber, was Sie beruflich und privat erreichen können. Sie selbst haben im Laufe Ihres Lebens definiert, was Sie können und was nicht. Das muss nicht immer richtig sein!

Fakt ist, wenn Sie Ihr Selbstbild neu definieren und erweitern, erweitern Sie auch Ihre Möglichkeiten.

„Die höchste Stufe moralischer Kultur haben wir erreicht, wenn wir erkennen, dass wir unsere Gedanken kontrollieren sollten.“ Charles Darwin

Beruflicher Erfolg durch emotionale Intelligenz

Emotionale Intelligenz ist entscheidender für Ihren Erfolg als Ihr IQ

– Emotionale Intelligenz ist nicht angeboren, sondern wird erlernt.
Das ist der positive Aspekt. Sie haben es also selbst im Griff, emotional intelligenter zu werden.tür zur freiheit

– Trainieren Sie Ihre Selbstwahrnehmung.
Nehmen Sie sich mehr Zeit, um in sich hineinzuhorchen. Erkennen Sie Ihre Gefühle in dem Augenblick, in dem sie auftreten. Sie werden manche Ihrer Handlungen besser verstehen.

– Lernen Sie Ihre Gefühle zu managen.
Ihre tägliche Aufgabe ist es, Angst, Sorgen, Zorn oder Schwermut abzuschütteln. Diese Gefühle sollen nur kurzzeitig vorhanden sein, denn sie lähmen Sie.

– Erkennen Sie, ob eine Entscheidung primär vom Denken oder vom Gefühl bestimmt wird.
Sie sind zum Beispiel heute nicht gut drauf. Eines steht fest, das ist ein Gefühl, dass Sie heute nicht erfolgreich sein lässt. Was können Sie tun? Überlegen Sie sich, woher das Gefühl kommt, finden Sie die Ursache. Durch welches Ereignis wurde es ausgelöst? War es die Absage eines Kunden in der letzten Woche? Gut, dann ist es ein Zeichen, dass Sie diese Situation rational durchdenken müssen, damit sie verarbeitet und abgelegt wird. Sie haben eine Absage bekommen, das ist schmerzlich, aber gehört zum Geschäft. Analysieren Sie, wie oft haben Sie auch gewonnen. Also können Sie es! Worauf müssen Sie achten, damit Sie auch bei dem nächstenmal gewinnen? Definieren Sie Ihre Strategie. Schon sind Sie wieder durch konstruktives Denken auf dem Weg zu einem positiven Gefühl.

– Stellen Sie Ihre Emotionen in den Dienst eines Ziels.
Anspannung und Nervosität kann zu herausragenden Leistungen anspornen. Wenn Sie einen Vortrag halten sollen, dann ist das Lampenfieber nicht nur unangenehm, sondern auch nützlich. Es kann die Basis für einen mitreißenden Vortrag sein. Wichtig ist, dass Sie gut vorbereitet sind, damit Sie das Lampenfieber nicht aus dem Takt bringt. Angst können Sie nutzen, indem Sie sich die Risiken einer Aktivität pragmatisch vor Augen halten. Untersuchen Sie auch, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass das eintritt, vor dem Sie Angst haben. Oft ist die Wahrscheinlich nicht so hoch, wie man befürchtet hat. Das reduziert die Angst wieder.

– Lernen Sie die Gefühle anderer zu verstehen und damit umzugehen.

Erfolgreiche Verkäufer und Manager verstehen es, die Sorgen und Gefühle anderer zu erkennen und richtig darauf zu reagieren. Basis dafür ist, dass Sie zunächst Ihre eigenen Emotionen besser beobachten und verstehen lernen. Und entscheidend ist, wie Sie Ihre Emotionen kontrollieren können.

– Menschen drücken ihre Emotionen nonverbal aus.
Klang der Stimme, Gestik, Mimik. Lernen Sie zu beobachten. Überlegen Sie, warum der andere abweisend oder freundlich ist. Warum fuchtelt er so mit den Händen, warum schaut er Sie nicht an, warum versteckt er seine Hände? Das sind die Fragen, die Sie beantworten müssen, damit eine Kommunikation funktionieren kann.

– Durch das, was Sie denken und machen, verändern Sie Ihre Gefühle.
Sie können nicht gleichzeitig niedergeschlagen sein und konzentriert und strukturiert arbeiten. Die strukturierte Arbeit wandelt die negative Stimmung in eine konstruktive um. Eine körperliche Aktivität, wie joggen oder wandern, eliminiert negative Gedanken. Rumsitzen und Grübeln verstärkt sie.

Managen Sie bewußt Ihre Stimmung

  • Positive und negative Gefühle haben nicht gleichzeitig Platz in Ihrem Geist. Das ist Ihregratulation Chance! Wenn Sie sich mit konstruktiven und positiven Dingen beschäftigen, können Sie keine negativen Empfindungen haben.
  • Machen Sie Ausdauer und Durchhaltevermögen zu Ihrer Gewohnheit. Wenn es beim ersten mal nicht klappt, versuchen Sie es noch mal. Wenn es so nicht geht, versuchen Sie einen anderen Weg.
  • Viele geben zu früh auf, ohne zu merken, dass sie kurz vor dem Erreichen des Ziels waren.
  • Fürchten Sie nie, Ihr Ziel zu verfehlen, denn dann machen Sie die Zielsetzung wirkungslos.
  • Entscheiden Sie permanent, welche Gedanken Sie zulassen wollen. Sie allein sind verantwortlich für Ihre Stimmung!
  • Lernen Sie die Gefühle anderer zu verstehen. Das hilft Ihnen, Ihre eigenen Emotionen besser zu beobachten und zu steuern.
  • Optimismus und Zuversicht lassen sich, genauso wie Hilflosigkeit und Verzweiflung, erlernen.

Positives Denken muss konsequent geübt werden

  1. Gehen Sie Pessimisten und Jammerern besser aus dem Weg. Wenn andere über die Konjunktur klagen und um ihre Zukunft fürchten ist das zwar nicht unrealistisch, aber es hilft Ihnen nicht weiter.
  2. Meiden Sie Menschen, die resigniert haben, überall etwas Schlechtes finden und nicht kämpfen wollen. Die ziehen Sie mit runter!
  3. Was Sie gerade jetzt brauchen, ist eine positive Einstellung zu Ihrer Aufgabe und zu den Herausforderungen Ihres Marktes.
  4. „Aus einem zaghaften Hintern kann kein fröhlicher Furz kommen!“
  5. Nehmen Sie ein Blatt Papier, zeichnen ein T-Konto und schreiben alles Negative auf die linke Seite. Dann notieren Sie alles Positive. Sie werden feststellen, dass es genügend positive Fakten in Ihrem Dasein gibt. Also ist nicht alles so trübe.

So nutzen Sie Ihre Chancen noch intensiver

Suchen Sie nach guten Gelegenheiten!
Das Jahr wird neben vielen Unzulänglichkeiten und Pannen wieder einige neue Gelegenheiten für uns bereithalten. Gute Gelegenheiten haben die Marotte, dass sie sich gut zu tarnen verstehen. Deshalb werden sie von uns auch gerne übersehen. Die Widrigkeiten sehen wir schneller, sie präsentieren sich uns ungetarnt. Deswegen fixieren sich viele Zeitgenossen auf die Widrigkeiten, die ja objektiv da sind und verpassen durch den engen Blickwinkel aber leider die Chancen.

  • Der Pessimist sieht in jeder Gelegenheit eine Schwierigkeit.
  • Der Optimist sieht in jeder Schwierigkeit eine Gelegenheit.

Es ist Ihre Entscheidung. Sie haben die Wahl! Überdenken Sie jetzt Ihre Zukunftsplanung und investieren Sie mal weniger Zeit in die Analyse der Vergangenheit. Das beste, dass Sie für Ihre Zukunft tun können, ist die Gegenwart erfolgreich gestalten, jeden einzelnen Tag optimal auszuleben. Statt in die Ferne zu starren, oder vergangenen Chancen nachzutrauern, nutzen Sie die unzähligen Gelegenheiten, die Ihnen der heutige Tag bietet.

  • Motivieren Sie sich durch Ihr tägliches Erfolgserlebnis
  • Setzen Sie sich Tagesziele, die wiederum Etappen auf dem Weg zu Ihren mittelfristigen Zielen sind.
  • Sie wollen zum Beispiel heute 6 neue Interessenten anrufen um mindestens 3 Termine zu vereinbaren,
  • Sie wollen eine schon lange vor sich hinschwärende Reklamation heute abschließend erledigen,
  • Sie wollen heute einen Abschluss machen.
  • Sie wollen heute 20 Minuten Sport treiben.
  • Sie wollen heute 20 Minuten zur Auffrischung Ihrer Englischkenntnisse investieren.

Wenn dieses Tagesziel erreicht ist, haben Sie ein Erfolgserlebnis. Die erste Stufe Ihrer Erfolgstreppe ist bezwungen. Erfolgserlebnisse sind das wirksamste Instrument zur Stabilisierung Ihrer Eigenmotivation, die den Hauptfaktor für Ihren beruflichen und privaten Erfolg repräsentiert. Nicht schlaue Sprüche und Slogans selbsternannter Motivations-Gurus.

Damit Sie Ihr Erfolgserlebnis auch erreichen, ist es notwendig, das Tagesziel sorgfältig zu formulieren. Es muss ehrgeizig, aber erreichbar sein, wenn auch mit hoher Konzentration und Anstrengung.  Denn ein nichterreichtes Ziel produziert automatisch einen negativen Impuls und ein zu kleines Ziel, das Sie unterfordert, bringt Sie nicht weiter. Belohnen Sie sich für die Zielerreichung!

Darauf kommt es an!

Der Harvard-Professor Daniel Goleman stellt fest:

  1. Warauf es im Geschäftsleben entscheidend ankommt, sind Hoffnung und Zuversicht. Hoffnungsvolle Menschen sind fähig, sich selbst zu motivieren. Sie sind überzeugt, so einfallsreich zu sein, Wege zu finden um Ihre Ziele zu erreichen. Ganz gleich, welche Hindernisse im Weg liegen!
  2. Optimisten führen eine Niederlage auf etwas zurück, das sich ändern lässt.
  3. Zum Erfolg führt hauptsächlich die Fähigkeit, nach einer Niederlage weiter zu machen und nicht aufzugeben. Nur wer aufgibt, hat verloren.