Empathische Menschen sind beruflich erfolgreicher

Empathie und emotionale Intelligenz macht uns erfolgreicher

Empathische Menschen besitzen die Fähigkeit, sich in die Gefühlswelt anderer Menschen hineinzuversetzen, Sie sind fähig, die Emotionen und Ansichten der anderen nachzuvollziehen. Das ist eine bemerkenswerte Gabe. Darum wirken empathische Menschen auf andere sympathischer. Kunden mögen empathische Verkäufer. Mitarbeiter lieben empathische Vorgesetzte.

Dabei ist Empathie nicht angeboren, genau so wenig wie emotionale Intelligenz. Wir können sie erlernen. Sie haben es also selbst im Griff, emotional intelligenter zu werden und empathischer zu wirken.

Zunächst müssen Sie Ihre Selbstwahrnehmung trainieren

Um andere Menschen besser zu erkennen, müssen Sie zuerst bei sich selbst anfangen. Nehmen Sie sich darum mehr Zeit, um in Ruhe in sich hineinzuhorchen. Erkennen Sie Ihre Gefühle in dem Augenblick, in dem sie auftreten. Durch diese Fähigkeit werden Sie manche Ihrer Handlungen besser verstehen.

Lernen Sie Ihre Gefühle nicht nur hinzunehmen. Lernen Sie Ihre Stimmungen zu managen. Ihre tägliche Aufgabe ist es, Angst, Sorgen, Zorn oder Schwermut abzuschütteln. Denn diese Gefühle sollen nur kurzzeitig vorhanden sein, denn die lähmen Sie.

Erkennen Sie, ob eine Entscheidung primär vom Denken oder vom Gefühl bestimmt wird. Sie sind zum Beispiel heute nicht gut drauf? Das ist zunächst nicht so dramatisch, denn so geht es vielen anderen Menschen. Eines steht aber fest, das ist ein Gefühl, dass Sie heute nicht erfolgreich sein lässt.

Was können Sie gegen diese negativen Wallungen tun? Überlegen Sie sich, woher das Gefühl kommt, finden Sie die Ursache. Fragen Sie sich: durch welches Ereignis wurde das negative Gefühl ausgelöst? War es die Absage eines Kunden in der letzten Woche? Gut, dann ist es ein Zeichen, dass Sie diese Situation rational durchdenken müssen, damit sie verarbeitet und abgelegt wird. Sie haben eine Absage bekommen, das ist schmerzlich, aber gehört zum Geschäft. Analysieren Sie: wie oft haben Sie auch gewonnen? Also können Sie es doch! Worauf müssen Sie achten, damit Sie auch bei dem nächstenmal gewinnen? Jetzt definieren Sie Ihre Strategie. Dann sind Sie wieder durch konstruktives Denken auf dem Weg zu einem positiven Gefühl.

Machen Sie Ihre Emotionen zum Verbündeten

Auch wenn es zunächst lästig und unangenehm erscheint: Anspannung und Nervosität kann zu herausragenden Leistungen anspornen! Wenn Sie einen Vortrag halten sollen, dann ist das Lampenfiber nicht nur unangenehm, sondern auch nützlich. Es kann die Basis für einen mitreißenden Vortag sein. Wichtig ist, dass Sie gut vorbereitet sind, damit Sie das Lampenfiber nicht aus dem Takt bringt. Angst können Sie nutzen, indem Sie sich die Risiken einer Aktivität pragmatisch vor Augen halten. Aber untersuchen Sie auch, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass das eintritt, vor dem Sie Angst haben. Oft ist die Wahrscheinlich nicht so hoch, wie man befürchtet hat. Das reduziert die Angst wieder.

Wenn Sie an sich arbeiten und Fortschritte bei Ihrer emotionalen Intelligenz und Empathie machen, dann lernen Sie die Gefühle anderer zu verstehen und damit umzugehen. Empathische und dadurch erfolgreiche Verkäufer und Manager verstehen es, die Sorgen und Gefühle anderer zu erkennen. Denn darum können sie punktgenau darauf reagieren.

Fazit

Durch das, was Sie denken und machen, verändern Sie Ihre Gefühle. Denn Sie können nicht gleichzeitig niedergeschlagen sein und konzentriert und strukturiert arbeiten. Die strukturierte Arbeit wandelt die negative Stimmung in eine konstruktive um. Eine körperliche Aktivität, wie joggen oder wandern, eliminiert ebenfalls negative Gedanken. Rumsitzen und Grübeln verstärkt die negativen Emotionen! Wenn Sie gelernt haben, sich selbst zu managen, dann erst können Sie Empathie für andere entwickeln. Sie werden dann wieder ein Stück emotional intelligenter.

Positive Dinge bewusster wahrnehmen

Positive Dinge schriftlich dokumentieren

Wenn Sie tägliche Ereignisse bewusster auf positive Aspekte untersuchen, dann entdecken Sie, dass viel Positives passiert. Etliches von den positiven Erkenntnissen ist Ihnen früher entgangen. Notieren Sie Ihre positiven Entdeckungen. Handschriftliche Notizen auf Papier sind dabei  äußerst effektiv! Denn damit trainieren wir unser Gehirn.

Positive Ereignisse schriftlich festzuhalten ist wichtig für unsere Lebensqualität. Denn wir neigen dazu, negative Ereignisse schneller und intensiver wahrzunehmen, als die positiven Erlebnisse. Wenn wir uns die Aufgabe stellen, 10 Dinge aufzuschreiben, auf die wir stolz sind und über die wir uns freuen, dann passiert Eigenartiges. Bei dem 5. Punkt klemmt es plötzlich und wir müssen angestrengt nachdenken, was wohl zu den positiven Punkten noch gehört. Wenn wir die 10 Dinge notieren, die wir als negativ empfinden, dann haben wir kaum ein Problem, alle 10 aufzuschreiben. Das gelingt uns schneller.

Das kann doch aber nicht sein! Denn Positives passiert am Tag deutlich öfter als Negatives. Sonst gäbe es uns nicht mehr. Wir wären bereits ausgestorben.

Unsere Medien beeinflussen uns negativ

Die Berieselung der unterschiedlichen Medien, Zeitung, TV, Internet dürfen wir nicht als alleinig wertvolle Informationsquelle einstufen. Denn die agieren alle nach dem Motto: „Negative Nachrichten lassen sich besser verkaufen als positive. “Bad news sells better!“

Dazu kommt, dass die Verfasser von Nachrichten Journalisten unterschiedlichster weltanschaulicher Färbung sind. Da es nun mal auch nur Menschen sind, transportieren sie ihre Überzeugungen unbewusst oder auch bewusst in ihre Storys. Jeder TV-Sender und jede Zeitung besitzt eine durchgehende Grundhaltung, die sich in ihren Artikeln wiederfindet. Eine Journalistenmeinung ist immer subjektiv.

Bei all der Informationsflut, die täglich auf Sie einprasselt, müssen Sie Ihre positive Geisteshaltung immer wieder stabilisieren. Notieren Sie darum jeden Tag die Dinge und Ereignisse, für die Sie dankbar sind.

Wenn Sie ca. 7 zusammen kriegen, dann ist das ein Erfolg. Notieren Sie sich zum Beispiel positive Erlebnisse zu den Themen: Berufliche Entwicklung, Gesundheit, Lernfortschritte bei Fremdsprachen, Familie, Kinder, Harmonie mit Mitmenschen, finanzielle Situation.

Enscheidend für die Wahrnehmung des Positiven sind die scheinbaren kleinen Dinge. Die sollten nie untergehen, nach dem Motto: „Ist doch nichts besonderes.“

„Wer daran glaubt, dass das Leben lebenswert ist, handelt so, dass das Leben lebenswert wird.“ William James

Geduldige sind im Geschäftsleben erfolgreicher

Nutzen der Geduld im Geschäftsleben

Ist man in kleinen Dingen nicht geduldig, bringt man die großen Vorhaben zum Scheitern. Konfuzius

Geduld im Geschäftsleben zahlt sich aus. Emotionale Intelligenz und Talent ist in der Kombination mit Geduld ein sicherer Weg zum Erfolg. Das gilt nicht nur für den Erfolg im Job, sondern auch für den Erfolg im Privatleben. Geduldige Menschen haben sich die Fähigkeit angeeignet, spontanen Impulsen zu widerstehen, wenn sie dadurch ein noch lukrativeres Ziel erreichen können. Menschen, die ungeduldig alles sofort haben wollen, dokumentieren eine unreife Persönlichkeit. Sie verheddern sich in unrealistische Erwartungen, die sie nie erfüllen können. Können. Nach einer Studie der Rockefeller Universität in New York zeigt sich, dass Ungeduld zu einer ungesunden Lebensweise führt. Ungeduldige Menschen können sogar schneller altern.

Ungeduld plagt vor allem Verkäufer, die stets unter einem Leistungsdruck arbeiten. Bei dem einen mehr, bei anderen moderater. Aber es gibt keine erfolgreichen Verkäufer, die nicht unter Leistungsdruck stehen. Das betrifft auch die Mehrzahl der Führungskräfte. Leistungsdruck ist auch nichts Negatives. Weil er dazu gehört, will man seine Aufgaben erfolgreich erledigen. Eine Gefahr ergibt sich aber aus daraus: der Mensch neigt bei Leistungsdruck zur Ungeduld. Ungeduldige Menschen leiden permanent unter einetr unterschwelligen Angst, dass sie nicht bekommen, was sie wollen. Ungeduld ist aber schädlich für das Erreichen eines gutes Ergebnisses, weil Ungeduld schneller zu einem falschen Ziel führt!

Oftmals habe ich in Interviews von Managern gelesen, dass sie ungeduldig sind. Dabei erwähnen sie diese Ungeduld nur oberflächlich als eine negative Eigenschaft. Denn in Wirklichkeit erkennt man, dass sie diese Ungeduld als etwas leistungssteigerndes, dynamisches ansehen. Sie glauben, dass Ungeduld eine Stärke ist, die sich als kleine Schwäche tarnen lässt. Aber das ist eine naive, infantile Sichtweise!

Geduldige Menschen haben sich antrainiert, unerfüllbare Wünsche und Sehnsüchte zurück zu stellen. Statt dessen konzentrieren sie sich primär auf die Ziele, die sie realistisch erreichen können. Unangenehme Situationen, die sie nicht aus eigener Kraft eliminieren können tragen sie mit Gelassenheit. Aber sie sind offen für den Moment, an dem sie etwas ändern können.

7 Massnahmen um Geduld zu trainieren

  1. Ungeduldsmomente notieren. Notieren Sie, bei welchen Anlässen Sie Ungeduld verspüren.
  2. Leben in der Gegenwart. Beschäftigen Sie sich nicht so sehr mit der Vergangenheit. Planen Sie auch nicht zu sehr für die Zukunft. Konzentrieren Sie sich stärker auf das Hier und Jetzt! Erledigen Sie die Aufgaben, die heute erledigt werden müssen. Ob sie Spaß machen oder nicht. Denn die Aufgaben von heute gut zu erledigen, ist die beste Methode um auch die Zukunft zu meistern.
  3. Loslassen, Situation annehmen. Hadern Sie nicht mit unangenehmen Situationen, die Sie nicht ändern können. Akzeptieren Sie diese Situationen zunächst. Denken Sie lieber darüber nach, wie Sie aus diesen Situation das für Sie Beste rausholen können.
  4. Gratifikationen aufschieben. Wenn Sie eine dicke Portion Eis essen wollen, aber Ihr Ziel eine gute Figur ist, dann sollten Sie diszipliniert auf das Eis verzichten. Denn das tun Sie, um ein für Sie wichtigeres Ziel zu erreichen. Der Drang nach sofortiger Bedürfnisbefriedigung ist eine Schwäche von weniger emotional intelligenten Menschen. Zur emotionalen Intelligenz gehört die Fähigkeit, Impulse zu unterdrücken und Gratifikationen (Belohnungen) hinaus zu schieben. Was bedeutet das? Eine Belohnung, die man ohne große Anstrengung und schnell haben kann, wird zurückgestellt. Zu Gunsten einer größeren Belohnung, für die man sich aber anstrengen muss. Die Fähigkeit, einem verlockendem Impuls zu widerstehen (sofortige Lustbefriedigung) ist eine der grundlegenden Eigenschaften emotional intelligenter Menschen.Nur mit dieser Fähigkeit sind wir in der Lage, die erforderliche Selbstdisziplin aufzubauen um unsere Ziele zu erreichen. Sei es abnehmen zu wollen, das Rauchen aufzugeben, negative, aber seit Jahren gelebte Gewohnheiten aufzugeben, eine neue Fremdsprache oder ein Instrument zu erlernen oder regelmäßig Sport zu treiben.
  5. Körperlich aktiv sein. Regelmäßiger und moderater Sport fördert Ihr emotionales Wohlbefinden. Ihre Gelassenheit wird verbessert.
  6. Wartezeiten produktiv nutzen. Oft können Sie Wartezeiten nicht vermeiden. Statt sich darüber zu ärgern, versuchen Sie diese Zeit für sich zu nutzen. Denken Sie in Ruhe über etwas nach, zu dem Sie in der Tageshektik nicht kommen.
  7. Mut zur Langeweile. Der Mensch braucht seine Auszeiten. Machen Sie einfach mal nichts. So wie Ihre Katze oder Ihr Hund. Denn Langeweile kann sehr entspannend sein. Hören Sie in sich rein. Oft kommen Ihnen unerwartete Geistesblitze und Anregungen.

Probleme erkennen und als Herausforderung akzeptieren

Jeder Mensch und jedes Unternehmen lebt in einem Umfeld der Unvollkommenheit

Probleme wird es immer geben. Das dürfen wir ruhig akzeptieren. Es gibt keine absolute Qualität. Jedes noch so gute Produkt und System hat auch seine Nachteile. Manchmal gelingt es uns, sie zu beseitigen, manchmal aber auch nicht. Wenn man akzeptiert, dass man in einer unvollkommenen Welt lebt, ist man schon auf dem Wege der Verbesserung. Denn jetzt erkennt der Mensch, dass es noch eine ganze Mange zu optimieren gibt. Für die aufgeschlossenen Menschen ist die Lösung von Problemen eine Herausforderung.

Unser Streben ist natürlich der Weg zur Qualität. Nur dann können wir etwas brauchbares schaffen. Das ist bereits in unserer Natur verankert. Bei einigen Zeitgenossen wird dieses natürliche Streben überdeckt. Die Hauptüberdecker sind die zu unseren Primärbedürfnissen gehörenden Wünsche nach Bequemlichkeit und Sicherheit. Sie verhindern das Erkennen und Beseitigen von Problemen. Wenn der Mensch ein Problem erkannt hat, entwickelt er automatisch den Drang es zu lösen oder zu verdrängen.

Problemlösungen erfordern aber einzugehende Risiken:

  1. Neues, Unbekanntes und Schwieriges zu probieren,
  2. Fehlschläge zu erleiden und sich wieder aufzubauen.
  3. Gewohnheiten aufzugeben. Typisches Szenario in einem Unternehmen, bei Verbesserungsvorschlägen: “Das geht so nicht.“ “Warum geht das nicht?“ “Das haben wir noch nie so gemacht.“ “Warum wurde das nie so gemacht?“ “Weil es nicht so geht.“ “Woher wissen Sie das?“ “Wenn es so gehen würde, hätte man es schon längst so gemacht!“

Ein guter Vorgesetzter fordert seine Mitarbeiter auf:

  1. sich permanent selbst zu überprüfen,
  2. zu ihren Stärken und Schwächen zu stehen,
  3. aber immer bereit sein, an seinen Schwächen zu arbeiten,
  4. Neues auszuprobieren,
  5. Niederlagen wegzustecken
  6. Erfolge zu genießen,
  7. Fehler als Lernchancen erkennen. Aktive Menschen produzieren auch Fehler.
  8. Fehler offen zuzugeben, die Verantwortung dafür zu übernehmen, sie zu analysieren und daraus zu lernen.

In einer offenen Firmenkultur, in der Fehler nicht rigoros bestraft werden, entwickelt sich bald eine Atmosphäre der Dynamik, Offenheit, Innovation und Zuversicht. Wenn ein Mitarbeiter aber Strafe erwartet, falls er einen Fehler macht, dann bekommen Sie als Vorgesetzter ein Klima der Stagnation, Angst, Schuldzuweisung und Verlogenheit. Jeder Mitarbeiter wird dann seine Arbeit danach ausrichten, keine Fehler zu machen um keine Strafe zu erhalten. Er wird Problemen aus dem Weg gehen, statt sie als Herausforderung anzunehmen.

 

Gewohnheiten stellen sich wie Unkraut von selbst ein

Arbeits- und Organisationsabläufe immer wieder auf den Prüfstand stellen

Für bestimmte Vorgänge sind bewährte Gewohnheiten und Standards sicher sinnvoll. Wir brauchen nicht ständig zu überlegen, wie eine Aufgabe erledigt werden soll. Das bringt uns den Vorteil, dass wir unseren Grips kreativeren Herausforderungen zuwenden können. Gewohnheiten entlasten uns vor allem bei Routinearbeiten. damit sparen wir Zeit.

Aber Gewohnheiten und etablierte Arbeitstechniken können auch schnell mal von der Zeit überholt sein. Das Problem dabei ist: es wird uns nicht sofort bewusst. Oft sind die negativen Folgen nicht sofort zu spüren, denn wir haben den Eindruck, es funktioniert ja noch alles. Das Gefährliche ist: Gewohnheiten stellen sich wie Unkraut von selbst ein, ohne dass wir es merken. Vor allem auch die schlechten Gewohnheiten!

Das ist wie bei dem Übergewicht, es kommt schleichend und ungehindert, bis es plötzlich eine Schwelle überschreitet und zum Problem wird. Dann ist es schwer, es wieder zu korrigieren.

3 Massnahmen gegen eingerostete Gewohnheiten

  1. Beobachten Sie ständig an Ihrer Arbeitsweise und dann an der Arbeitsweise Ihrer Mitarbeiter, ob Gewohnheiten und Rituale gepflegt werden, die überholungsbedürftig oder unproduktiv sind.
  2. Es kommt nicht darauf an, Organisationsabläufe umfassend zu verändern und komplett neu zu gestalten. Denn ständige Neuorganisation und gravierende Umkrempelungen schaden dem Unternehmen und bringen allenfalls Verunsicherungen bei den Mitarbeitern. Denn die denken, so ganz falsch kann ja die gewohnte Arbeitsweise nicht gewesen sein, sonst hätte sie nicht so lange funktioniert.
  3. Untersuchen Sie, vor allem als Führungskraft, permanent die Arbeitsabläufe und realisieren Sie kleine Verbesserungen. Das ist wirksamer und bringt Sie dem Qualitätsziel leichter, stressfreier und schneller näher.

Ein guter Verkäufer trainiert sein Gehirn wie einen Muskel

Ihr Geist will täglich herausgefordert werden

Betrachten Sie Ihr Gehirn wie einen Muskel, wenn Sie als Verkäufer dauerhaft erfolgreich sein wollen. Die Anforderungen an einen Verkäufer im B2B – Geschäft ändern sich rasant. Das Entscheidungsverhalten der Kunden ist heute noch schwieriger nachzuvollziehen. Das liegt vor allem an der permanenten Reizüberflutung durch Informationen aus der digitalen Welt. Die Arbeitsweise und das Weltbild der Gesprächspartner ist ebenfalls im ständigen Wandlungsprozess. Wenn Sie als Verkäufer nicht damit umgehen können und kein persönliches Alleinstellungsmerkmal erkennen lassen, dann sind Sie leicht ersetzbar. Geistige Flexibilität ist die Voraussetzung dafür, dass Sie auch mit einer neuen Generation von Verhandlungspartnern erfolgreich kommunizieren können.

Wird Ihr Geist nicht permanent trainiert, verkümmert er. Das können Sie sehr schnell erfahren, wenn Sie krankheitbedingt einige Muskelgruppe nicht beanspruchen können. Es ist erschreckend, wie schnell sich ein Muskel zurückbildet. Es dauert gemeinerweise aber lang, bis wir diesen Muskel wieder aufgebaut haben. Genau so verhält es sich mit unserem Gehirn. Das tückische daran ist: wir merken es zu spät. Durch ein gezieltes Gedächtnistraining zum Beispiel, bilden sich im Gehirn neue neuronale Netzwerke aus. Das macht Ihr Gehirn als Verkäufer leistungsfähiger.

Warum mache Ruheständler schneller verblöden als im Arbeitsprozess befindliche Menschen, liegt nicht alleine am Alter, sondern in der mangelnden Nutzung ihres Hirns. Die täglichen Herausforderungen des Berufslebens fehlen, auch wenn sie noch so banal waren. Genau so geht es vielen Verkäufern, die sich als erfahrene Profis verstehen. Weil sie als anerkannte Verkäufer glauben, bereits alles zu wissen, beginnt ein anfangs kaum merkbarer Verblödungsmechanismus.

Trainieren Sie als Verkäufer mit diesen 9 Massnahmen permanent Ihren Geist

  1. Seien Sie offen und neugierig für ungwohnte Ideen. Lesen Sie 1 x p. Woche eine Zeitung, die genau Ihre gegenteilige Meinung/Weltanschauung repräsentiert.
  2. Lesen Sie viel. Wenn Sie lesen, aktivieren Sie automatisch viele Teile Ihres Gehirns. Damit stimulieren Sie diese Teile, miteinander zu agieren. Durch das Lesen können Sie nicht nur Ihr Wissen verbessern, sondern auch Ihre emotionale Intelligenz.
  3. Lernen Sie Fremdsprachen.
  4. Lernen Sie Gedichte. Noch effektiver ist es, Gedichte zu schreiben. Ganz gleich, wie anspruchsvoll sie ausfallen. Der Trainingseffekt entsteht bei der ständigen Suche nach passenden Reimen.
  5. Beschäftigen Sie sich mit Neuem, Unbekanntem. Nehmen Sie an Inhouse-Trainings teil. Auch wenn Sie überzeugt sind, schon gut ausgebildet zu sein.
  6. Ändern Sie bestimmte langjährige Gewohnheiten.

So bauen Sie Ihre Persönlichkeit aus

Diese 5 Eigenschaften machen Ihre #Persönlichkeit stärker

  1. Stehen Sie zu sich. Gehen Sie mutig Ihren eigenen Weg. Bleiben Sie immer echt und authentisch, denn in Ihnen stecken noch genügend unentdeckte Stärken. Wir alle aktivieren höchstens 20% von unseren Stärken. Die große Mehrheit unserer Stärken bleibt leider ungenutzt. Das bedeutet: seien Sie sich bewusst, dass Sie mehr können.
  2. Spielen Sie Ihrer Umwelt keine Rolle vor. Damit verschwenden Sie nur unnötige Energie. Nehmen Sie Ihre Fähigkeiten noch bewusster wahr, egal ob es viele oder nur einige sind.
  3. Stehen Sie zu Ihren Schwächen und vertrauen Sie darauf, dass Sie als Unikat genug Anziehendes haben, um von Ihrem Umfeld geschätzt zu werden.
  4. Treten Sie immer sicher und  kompetent auf, auch wenn Sie sich unsicher fühlen. Ihre Unsicherheit wird von anderen nie so stark wahrgenommen, wie von Ihnen selbst. Verkaufen Sie sich vor allem nie unter Wert. Wer wenig fordert, bekommt noch weniger!
  5. Bestrafen Sie sich selbst nicht mit negativen Äußerungen wie: Das schaffe ich nicht. Ich bin mal wieder ungeschickt. Ich bin zu schwach. Andere sind besser als ich. Das ist für mich zu schwer. Dadurch verhindern Sie, dass Sie es schaffen. Eine negative Äußerung zu sich selbst, versteht Ihr Unterbewusstsein als Befehl. Es wir diesen Befehl ausführen.
  6. Gehen Sie an Herausforderungen immer mit der Einstellung heran: es ist zwar scher, aber ich traue es mir zu. Wenn es mir gelingt, dann belohne ich mich. Wenn es mir nicht gelingt, dann versuche ich es dasnächte mal mit einer anderen Strategie.

Wie wir unsere Emotionen sinnvoll nutzen

#Resiliente Menschen können ihre Emotionen steuern

Lernen wir doch einmal unsere Emotionen besser zu steuern. Wir könnten sie recht gut für positive Aspekte nutzen. Statt etwas nur als Stress zu empfinden, könnten wir es auch als Herausforderung annehmen. Als die Chance, uns wieder ein Stück weiter zu entwickeln. Resiliente Menschen sind recht gut in der Lage, ihre Gefühlswelt zu ergründen und für positive Ergebnisse einzusetzen. Ihre Selbstwahrnehmung ist gut trainiert.

Resiliente Menschen trainieren auch permanent ihr positives Denken. Sie untersuchen, wieviel Gutes im Schlechten stecken könnte. Sie untersuchen auch, wie sie dieses Gute für sich gewinnbringend nutzen können. Sie wissen, dass es nicht nur gute und nicht nur schlechte Situationen gibt. In jedem Nachteil steckt der Keim für einen neuen Vorteil. Diese Einstellung fördert bei resilienten Menschen die Fähigkeit, schneller und besser mit negativem Stress umzugehen.

Optimismus ist wohl eine der tragenden Säulen der Resilienz. Resiliente Menschen sehen eine Niederlage nicht als etwas Endgültiges an. Sie akzeptieren die Niederlage, machen sich aber gleichzeitig Mut, es bei dem nächstenmal zu schaffen. Das schaffen sie, indem sie aus der Niederlage lernen und alte Denkmuster renovieren.

Raus aus dem Mittelmaß

Wie gelingt es, zu den erfolgreichen Menschen zu gehören?

Wenn wir zum Mittelmaß gehören, dann befinden wir uns in guter Gesellschaft. Denn nicht jeder Mensch kan ein Gewinnertyp sein. In der Mitläuferrolle lebt es sich heute nicht so schlecht. Natürlich will jeder mehr sein. Nur, ist er auch bereit, dafür Opfer zu bringen?

Wie groß ist die Bereitschaft eines Mitläufers, seine selbst geschaffene Komfortzone zu verlassen? Dazu gehört es, auch unbequeme Dinge zu erledigen? Unbequeme Aufgaben zu erledigen macht keinen Spass. Aber die wenigen #Gewinner in unserer Gesellschaft erledigen diese unbequemen Aufgaben. Weil sie erledigt werden müssen.

Gewinner verfügen über die Selbstdisziplin, ihr Denken immer wieder positiv auszurichten. Das ist eine permanente Aufgaben, denn das Negative lauert jeden Tag auf uns. Gewinner versuchen immer zu verhindern, dass die 10% die negativ sind, 100% des Denkens im Berufsalltag dominieren? Das gelingt nicht immer. Aber Gewinner halten durch.

Gewinner haben ein ausgeprägtes Selbstvertrauen. Das brauchen sie auch, um zu ihren Fehlern zu stehen und nicht immer auf die Anerkennung der anderen zu lauern? Sie trainieren Ihre Eigenmotivation, um zu akzeptieren, dass immer mal wieder eine Niederlage fällig ist, die einen aber nicht vom Gleis kippt?

Fragen wir uns doch einmal: Wie groß ist unsere Leidenschaft und die Zähigkeit, unsere Ziele zu verfolgen?

Haben wir die Bereitschaft, das Leben als einen ständigen Lernprozess zu akzeptieren und nicht zu glauben, alles schon zu wissen?

#Gewinnertypen haben den Mut, auch mal gegen die gängige Meinung (Mainstream) zu denken und dazu zu stehen?

Bei Gewinnertypen ist die Erkenntnis gereift, für das, was man tut, selbst die Verantwortung zu übernehmen. Sie wälzen die Veranwortung nicht auf andere ab.

Der Erfolg unseres Handeln hängt von dem Wirkungsgrad unseres Wollens ab

Eine Gemeinsamkeit von erfolgreichen Persönlichkeiten ist #Volition

„Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, dann ist es der Glaube an die eigene Kraft.“

Marie Ebner-Eschenbach

Volition bedeutet Willenskraft und Umsetzungskompetenz. Das ist die Fähigkeit, Ziele konsequent zu realisieren und Ideen in Resultate umzusetzen. Dazu gehört in erster Linie, durch den Aufbau der Eigenmotivation innere und äußere Widerstände durch Willenskraft zu überwinden. Unlustgefühle, Gewohnheiten, Störungen, Verlockungen, Ablenkungen und Bequemlichkeiten werden durch den starken Drang, das Ziel zu erreichen, erfolgreich besiegt.

Das gilt ganz besonders bei der Überwindung von Schwierigkeiten und Hürden auf dem Weg zum Ziel. Willensstarke Persönlichkeiten vergleichen sich selten mit anderen. Sie vergleichen sich lieber mit den eigenen Zielen und mit dem, was sie bisher erreicht haben. Sie messen permanent, welche Verbesserungen sie erreicht haben und freuen sich darüber.

Das gehört zu den volitionale Fähigkeiten

Starke Persönlichkeiten konzentrieren sich auf das Wesentliche

Sie bündeln ihre Kräfte auf die Erreichung ihrer Ziele.

Selbstdisziplin

Erfolgreiche Menschen haben Selbstdisziplin und Selbstvertrauen. Sie erledigen die Aufgaben, die erledigt werden müssen. Auch wenn das unangenehm sein kann. Probleme werden sofort angegangen, statt sie auszusitzen. Erfolgreiche Menschen besitzen die Fähigkeit Ängste, negative Emotionen und Neid rechtzeitig bei sich zu erkennen und zu bekämpfen.

Positives Denken

Positives Denken und Zuversicht unterstützt sie bei der Überwindung von Schwierigkeiten. Dazu verfügen sie über ein deutliches Maß an Durchsetzungsvermögen und dem Glauben an den Erfolg. Erfolgreiche vermeiden übertriebenen Perfektionismus. Fehler akzeptieren sie als Lernchancen.

Das unterscheidet Erfolgreiche vom Mittelmaß

Wenig erfolgreiche Menschen denken selten darüber nach, welchen Sinn ihre Arbeit hat. Sie legen mehr Wert auf eine gute Bezahlung, einen sicheren Arbeitsplatz, nette Kollegen und ein gutes Betriebsklima. Sie sind auch eher freizeitorientiert und sehen in ihrem Urlaub einen der Höhepunkte des Jahres. Für die meisten Menschen ist das Dasein in der Komfortzone ein starker Anspruch. Unbequeme Herausforderungen stören da nur.

Das ist alles zunächst nicht negativ. Aber wenn der Sinn einer Tätigkeit nicht zu erkennen ist, sind die meisten Berufstätigen auf Anerkennung von Dritten angewiesen. Allerdings neigen die wenigsten Vorgesetzten dazu, Anerkennungen auszusprechen („Nicht geschimpft ist genug gelobt!“), so dass Frust und Demotivation bei vielen Arbeitnehmern Alltag ist. Wenig erfolgreiche Menschen sehen sich gerne als Opfer von ungünstigen Umständen und geben anderen die Schuld für ihren mangelnden Erfolg und die Inhaltslosigkeit in ihrem Leben.