Was nehmen wir täglich wahr?

Es passiert mehr, als wir denken

Warum ist das so? Weil wir weniger wahrnehmen. Um uns herum geschieht mehr, von dem wir nichts mit kriegen. Verantwortlich dafür sind wir selbst. Unsere Wohlstandsgesellschaft erzieht uns zu oberflächlichen Konsumgeschöpfen, die in einer reduzierten Wirklichkeit leben.

Was können wir tun?

  1. Trainieren wir uns täglich, Situationen voll auszuleben.
  2. Statt Dinge automatisch abzuspulen, wie das Essen während der Arbeit oder vor dem Fernseher, trainieren wir uns, das, was wir gerade machen bewusster, mit allen Sinnen zu spüren.
  3. Wir nehmen uns die Zeit, intensiver und bewusster zu riechen. Das betrifft nicht nur das Essen und Trinken, sondern auch unser Umfeld. Den Geruchssinn kann man trainieren.
  4. Wir hören anderen geduldiger und interessierter zu. Wir denken über das nach, was wir gehört haben.
  5. Wir hören Musik intensiver und achten auf die Feinheiten. Wie klingt der Bass? Wie deutlich sind die höheren Oktaven wahrzunehmen? Was können wir im Hintergrund noch hören? Wie ist die Klangreinheit?
  6. Wir schmecken unser Essen konzentrierter. Wir versuchen die volle Aromavielfalt zu entdecken.Dann entdecken wir auch schneller, was für einen Mist wir manchmal vorgesetzt bekommen (Fertiggerichte).

Mit dien 6 Massnehmen bekommen wir automatisch mehr von dem mit, was wir selbst konsumieren und was herum um uns herum passiert. Wir entdecken mit der Zeit, dass viel mehr passiert, „in der Luft liegt“, als Sie üblicherweise wahrnehmen.

Wir erweitern unseren Horizont und verbessert die Qualität unserer Entscheidungen. Damit stärken wir unser Selbstvertrauen.