Affirmationen bringen Sie weiter

 

„Sobald der Geist auf ein Ziel gerichtet ist, kommt ihm vieles entgegen.“ J.W. von Goethe

Affirmation ist kein Hokospokus

Wir leben heute in einer sich rasant verändernden Welt. Permanent prasseln Reize aus den unterschiedlichsten Kanälen auf uns ein. Wir erleben gegenwärtig eine Reizüberflutung in höchstem Grade. In dieser Welt voller anstrengender Herausforderungen benötigen wir Kraft, Durchhaltevermögen, Mut, Halt und Selbstvertrauen. Und auch immer wieder Gelegenheiten, um innere Ruhe zu finden, „runter zu kommen“.

Dabei hilft uns die Affirmation. Denn ein erfolgreiches Leben beginnt zuerst im Kopf. Nur das, was ich mir vorstellen kann, kann ich auch erreichen. Wir nutzen in einer einfach nachzuvollziehenden Art und Weise die Kraft von aufbauenden Worten, Gedanken und Visionen. Die Worte und Gedanken sind positiv formuliert, hoffnungsvoll und zuversichtlich. Durch die stetige, regelmäßige Wiederholung prägen sie sich in unser Unterbewusstsein ein und beginnen irgend wann uns zu steuern. Wir können mit dieser Methode negative Gefühle in positive umwandeln und damit wieder Zuversicht und Leistungsstärke gewinnen.

Mit der Affirmation akzeptieren wir auch unsere individuelle Persönlichkeit und bauen Selbstvertrauen auf. Wir werden offener gegenüber anderen Menschen. Wir entwickeln und stärken den Mut und die Zuversicht bei der eigenverantwortlichen Gestaltung unseres Lebens. Im Laufe unseres Daseins haben wir einen ordentlichen Vorrat an destruktiven Gedanken angesammelt. Die bremsen unsere Leistungsfähigkeit jeden Tag. Durch die Affirmation können wir nach und nach die destruktiven Gedanken durch positive, konstruktive ersetzen und Anforderungen leichter bewältigen. Unsere Gemütslage wird dabei auch noch stabiler und wir entwickeln mehr Lebensfreude.

Für eine wirksame Affirmation ist es sinnvoll, Ihre eigenen Sätze zu formulieren und regelmäßig darauf zurück zu greifen. Machen Sie ein tägliches Ritual daraus. Damit verbinden Sie sich mit Ihren positiven Eigenschaften und inneren Ressourcen. Indem sie immer wieder Ihre Affirmationen wiederholen, sind Sie im Zustand der positiven Autosuggestion.

Bewusstes Denken

Bewusstes Denken

Beobachten Sie mal, wie oft sich im Alltag immer wieder negative Gedanken einschleichen.

Wir sagen uns zum Beispiel:

  • „Das kann ich nicht.“
  • „Das geht bestimmt schief.“
  • „Das gehört nicht zu meinen Fähigkeiten.“
  • „Dafür fehlt mir die Begabung.“

Durch bewusstes Denken erkennen Sie rechtzeitig, ob ein negativer Glaubenssatz Sie dominieren will. Überprüfen Sie dann, wie realistisch er ist und wie er Sie behindern kann.

Entscheiden Sie sich, mit dem gleichen Energieaufwand, aufbauende Gedanken zu entwickeln:

  • „Die Aufgabe ist schwer, aber ich nehme diese Herausforderung an.“
  • „In mir sind genügend Kräfte, die ich aktivieren werde, um diese Herausforderung zu bestehen.“

Bücher / Presse